Schreiben auf dem Tablet-PC

Tastatur

Heute möchte ich über eine Erfahrung berichten, die ich vor einigen Tagen gemacht habe. Ich habe auf dem Tablet-PC eines Freundes versucht einen Text zu schreiben. – Und bin gescheitert! Nun  frage ich mich, ob ich zu alt bin für die neue Technik?

Grund für mein Scheitern ist, dass ich vor über 25 Jahren bei der Volkshochschule einen Schreibmaschinenkurs belegt habe. Die Fähigkeit, Texte sehr schnell „blind“ schreiben zu können, war bisher sehr wertvoll für mich und ich kann eigentlich jedem empfehlen einen Kurs in Tastschreiben zu belegen.

Nun hatte ich aber folgende Probleme:

  • die virtuelle Tastatur ist viel kleiner, daher liegen die Buchstaben enger aneinander. Somit habe ich nicht mehr die richtigen Buchstaben getroffen.
  • ich bin es gewohnt, die Finger, die ich im Moment nicht brauche, in der Ausgangsstellung ruhig liegen zu lassen (also auf den Buchstaben a,s,d,f,j,k,l,ö). Es ist mir aber nicht gelungen, die Hände ruhig über dem Tablet-PC „schweben“ zu lassen, sodass ich immer zwischendurch unfreiwillig Buchstaben geschrieben habe.
  • das Leerzeichen wurde fast nie akzeptiert, da ich diese Taste ja mit der Seite vom Daumen bediene und nicht mit einer Fingerkuppe. Somit habe ich Endlos-Wörter geschrieben.
  • als Frau habe ich etwas längere Fingernägel, sodass ich die Tasten nicht immer mit einer Fingerkuppe treffe.

Ist diese neue Technik nur für Leute gedacht, die mit 2 Fingern und dem Blick auf die Tastatur schreiben? Gehöre ich schon zum „alten Eisen“?

Ich freue mich auf einen regen Austausch und interessante Kommentare…

Wie sieht es auf Ihrer Schreibtischunterlage aus?

Notizblock

In meinen Coachings am Arbeitsplatz schaue ich mir auch immer die Schreibtischunterlagen an. Oft sind das große Papierblöcke, manchmal aber auch Unterlagen aus Kunststoff.

Haben Sie sich schon mal kritisch angesehen, wie ordentlich so eine Schreibtischunterlage aussieht?

Wenn Sie eine Unterlage aus Kunststoff haben, dann gibt es in der Regel die Möglichkeit, kleinere Zettel dort unter einer Klarsichtfolie zu platzieren. Wie aktuell sind diese Zettel bei Ihnen? Sind sie ordentlich angeordnet?

Wenn Sie eine Unterlage aus Papier haben, dann schreiben Sie wahrscheinlich ein paar Notizen darauf, z.B. während Sie telefonieren. Mit der Zeit wird der Block immer voller. Gut sieht das bestimmt nicht aus und finden Sie dort wirklich noch die Informationen?

Und wie sieht es unter der Schreibtischunterlage aus? Liegen dort auch noch Zettel mit mehr oder weniger wichtigen bzw. aktuellen Informationen?

Mein Tipp für Sie:

  • Gehen Sie alle kleinen Zettel durch und werfen weg, was veraltet ist. Was Sie noch benötigen, legen Sie in eine Infomappe ordentlich ab.
  • Vom Schreibtischblock übertragen Sie alle noch wichtigen und benötigten Informationen in die Infomappe.
  • Wenn Sie dort auch Aufgaben notiert haben, übertragen Sie diese z.B. in die Outlook-Aufgaben und planen Sie sie entsprechend ein.
  • Wichtige Telefonnummern übertragen Sie in Ihr elektronisches Adressbuch z.B. in Outlook.

Werfen Sie nun die Schreibtischunterlage weg (wenn es ein Papierblock ist, dann können vielleicht Ihre Kinder zu Hause noch darauf malen). Für schnelle Notizen beim Telefonieren nutzen Sie einfach Schmierpapier (das Blatt am Ende des Tages wegwerfen und mit den wichtigen Dingen wie oben beschrieben verfahren).

 

Ideensammlung

Idee

Kennen Sie das? Manchmal sieht man in einer Zeitschrift einen interessanten Artikel und denkt „das sollten wir auch mal machen“. Oder vielleicht haben sie auf einer Messe einen Flyer bekommen, an dem Ihnen etwas besonders gefiel. Oder vielleicht ging Ihnen nach einem Gespräch noch eine gute Idee durch den Kopf.

Aber wohin mit diesen ganzen Ideen und Anregungen? Legen Sie sich eine Ideensammlung an!

Das ist z.B. eine Hängemappe in Ihrem Rollcontainer am Schreibtisch. Hier legen Sie die ausgeschnittenen Zeitungsartikel, Flyer und kleinen Notizzettel rein. Dies kann ruhig eine unsortierte Sammlung sein.

Wichtig ist: erstellen Sie einen Serientermin, sodass Sie sich 1x pro Monat Zeit nehmen, die Ideensammlung duchzusehen. Entscheiden Sie dann

  • welche Idee Sie jetzt umsetzen wollen und planen diese in Ihre Aufgaben konkret ein.
  • welche Idee vielleicht für einen Kollegen interessant sein könnte und geben Sie ihm den Zettel mit einem kurzen Kommentar.
  • welche Idee Sie noch für später aufheben wollen und legen diese in die Ideensammlung zurück.
  • welche Idee sich Ihrer Meinung nach erledigt hat und werfen den Zettel weg.

Wenn der Chef aus dem Urlaub zurück ist

Netzwerk

Wenn der Chef im Urlaub ist, können die Mitarbeiter viele Dinge selbst regeln. Aber es bleiben doch einige Dinge offen, bei denen man Rücksprache halten will. Am Besten gleich, wenn der Chef wieder aus dem Urlaub zurück ist. – So denken sicherlich alle Kollegen und jeder will der Erste sein.

Damit der Chef einen Überblick bekommt, welcher Mitarbeiter ihn zu welchem Thema sprechen will und somit Prioritäten setzen kann, empfehle ich Ihnen ein Formular in Papierform auszulegen bzw. als Datei auf dem Laufwerk zu speichern und elektronisch zu führen.

Folgende Spalten sollten Sie anlegen:

  • Datum (des Eintrags)
  • Thema/Projekt
  • Was zu klären ist
  • Mitarbeiter

Am ersten Arbeitstag des Chef sollte wie folgt vorgegangen werden:

  • Die Sekretärin, Assistentin oder der Vertreter legt die Liste vor.
  • Der Chef sollte festlegen, in welcher Reihenfolge er mit den Mitarbeitern sprechen will und dies dem Mitarbeitern auch mitteilen, sodass die sich darauf vorbereiten können.

Wieviele Kalender benötigen Sie?

3-monats-kalender

Wenn ich meine Trainingsteilnehmer an ihren Arbeitsplätzen besuche, fällt mir häufig auf, dass die Mitarbeiter auf dem Schreibtisch und an den Wänden einige Kalender platziert haben: einen Tischkalender vor dem Bildschirm, einen Kalender mit Foto oder schönem Urlaubsmotiv auf dem Schreibtisch und an der Wänd hängen ein Drei-Monats-Kalender und ein Jahreskalender. – Und dann kommt noch der Kalender in Outlook hinzu.

Aber warum benötigen Sie so viele Kalender?

  • Wichtige Termine können Sie in Outlook eintragen, so werden Sie auch rechtzeitig daran erinnert.
  • Wichtige/offene Aufgaben können Sie auch in Outlook in den Aufgaben verwalten oder sich eine Erinnerung im Kalender einstellen.
  • Wann wer im Urlaub ist können Sie sich ebenfalls in Ihren Outlook-Kalender eintragen oder vielleicht gibt es eine Urlaubsübersicht als Excel-Datei auf dem Laufwerk.
  • Die Nummer der Kalenderwoche kann man auch in Outlook anzeigen lassen.

Sie können also alle Informationen auch einfach in Outlook einsehen und können somit Ihren Schreibtisch und die Wände aufräumen.

Falls bei Ihnen in Outlook nicht die Kalenderwochennummer angezeigt wird, dann gehen Sie wie im angehängten PDF beschrieben vor (Outlook 2010)Kalenderwochennummern anzeigen