Bildungsurlaub ist besser, als sein Ruf

Bildungsurlaub hat in vielen Unternehmen einen schlechten Ruf. Liegt es nur am Begriff oder daran, dass häufig der Bezug zum Beruf fehlt? In diesem Artikel möchte ich Sie dazu ermutigen, Bildungsurlaub für die eigene Fort- und Weiterbildung zu nutzen.


Was ist Bildungsurlaub?

Bereits seit 1976 gibt es in Deutschland den Bildungsurlaub. Die Idee, die dahinter steckt ist auch heute noch aktuell: Das lebenslange Lernen. Um mit neuen Entwicklungen und Techniken mithalten zu können, müssen sich Arbeitnehmer regelmäßig fort- und weiterbilden. Also entweder veraltetes Wissen auffrischen, für den aktuellen Aufgabenbereich weitere Kenntnisse erwerben, oder sich für zukünftige und neue Aufgaben vorbereiten.

Der Staat will dies unterstützen und so gibt es in jedem Bundesland (außer Bayern und Sachsen) eine eigene Regelung dazu. Vereinfacht kann man sagen, dass jeder Arbeitnehmer die Möglichkeit hat, 5 zusätzliche Tage im Jahr vom Arbeitgeber frei bekommt, um entsprechende Seminare zu besuchen.

Diese Seminare und Seminaranbieter müssen beim jeweiligen Bundesland zugelassen sein.

Bildungsurlaub muss nicht zwingend zum Job passen, sondern kann auch der persönlichen oder politischen Bildung dienen.

Wie beantrage ich Bildungsurlaub?

Dafür müssten Sie erst einmal prüfen, ob Sie anspruchsberechtigt sind. Sie sollten sich also die Regelung des Bundeslandes ansehen, in dem Ihr Arbeitsplatz ist (also nicht Ihr Wohnort). Ich habe eine Web-Seite entdeckt, über die Sie alle Regelungen finden: www.bildungsurlaub.de

Wenn Sie anspruchsberechtigt sind, dann suchen Sie sich ein Seminarangebot aus, das für Ihr Bundesland zugelassen ist.

Mein Tipp: Besprechen Sie Ihren Wunsch, Bildungsurlaub zu machen mit Ihrem Vorgesetzten. Denn der Termin sollte gut in die Gesamtplanung (Urlaub, hohes Arbeitsaufkommen etc.) passen.

Informieren Sie sich bitte auch bei Ihrer Personalabteilung, wie der Prozess zum Bildungsurlaub geregelt ist.

Der Arbeitgeber kann nur aus betrieblichen Gründen den Bildungsurlaub ablehnen, nicht aber weil das Seminar thematisch nicht zu Ihrem Job passt.

Vögel zählen auf Hallig Hooge, Englisch lernen auf Malta, Aquarellmalerei in der Toskana…

Ich denke, der Bildungsurlaub hat in vielen Unternehmen einen schlechten Ruf, weil in der Vergangenheit von einigen Kollegen der Schwerpunkt zu sehr auf „Urlaub“ und zu wenig auf „Bildung“ gelegt wurde. Vielleicht ist der Name auch einfach schlecht gewählt.

Dabei sollte doch eigentlich der Arbeitgeber, und somit auch der Chef, es begrüßen, wenn sich ein Mitarbeiter fort- oder weiterbilden möchte. Und es gibt viele gute und sinnvolle berufsbezogene Seminarangebote.

Einige finden auch im Ausland statt, was ich persönlich für Fremdsprachen wirklich sinnvoll finde. Man lernt die Sprache einfach noch besser und wendet sie auch gleich an.

Die Kosten für den Bildungsurlaub übernimmt der Arbeitnehmer. Wenn Sie also ein Seminar im Ausland oder auch in einer weiter entfernten Stadt wählen, dann kommen natürlich noch Reise- und Übernachtungskosten hinzu.

Sehr günstige Angebote finden Sie bei den Volkshochschulen. Informieren Sie sich doch einfach einmal bei Ihren örtlichen Veranstaltern.

Eine Liste von verschiedenen Bildungsurlaubsangeboten finden Sie auch auf www.bildungsurlaub.de

Im folgenden Video gebe ich Ihnen weitere Informationen zum Bildungsurlaub und zeige Ihnen einige Beispiele:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.