Mache ich, wenn ich mal Zeit habe

Aktenstapel 3

Haben Sie auch so einen Stapel auf dem Schreibtisch? Eine Sammlung von Dingen, die nicht dringend und auch nicht so sehr wichtig sind. Dinge, die mal gemacht werden müssten, aber noch Zeit haben? Ich finde bei meinen Trainingsteilnehmern häufig so einen Stapel.

Aber mal Hand aufs Herz: wann sitzen Sie am Schreibtisch, haben alles erledigt und denken sich „ich weiß gar nicht, was ich jetzt tun soll“? Vermutlich nie. Und daher werden Sie – realistisch betrachtet – diesen Stapel nie angehen.

Besser ist es, wenn Sie entscheiden, was Sie davon tatsächlich tun wollen und was nicht. Die Aufgaben, die Sie nicht erledigen wollen, schmeißen Sie weg. Die Aufgaben, die Sie tun wollen, planen Sie bitte konkret ein. Das Erledigungsdatum kann auch ruhig ein paar Wochen in der Zukunft liegen. Aber dann taucht diese Aufgabe irgendwann in der Wiedervorlage auf und Sie können dann nochmal entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt für die Erledigung ist.

Und dann erledigen Sie diese Aufgabe.

Dann ist der Stapel weg und Sie werden nicht immer wieder (unbewußt) daran erinnert, dass es da noch ein paar Aufgaben gibt, die Sie erledigen müssen. So können Sie sich besser auf die aktuellen Aufgaben konzentrieren.

Gut organisiert im HomeOffice

Laptop mit Kaffee

Bietet Ihr Unternehmen an, dass Sie einen Teil der Arbeitzeit in einem HomeOffice bzw. in Telearbeit verbringen können? Oder nutzen Sie dieses Angebot bereits?

Hier ein paar gute Gründe für ein HomeOffice:

  • keine Anfahrtzeiten zum Büro
  • ruhigeres Arbeiten, da nicht die Kollegen mal eben durch die Tür schauen
  • erfahrungsgemäß wird im HomeOffice mehr geschafft
  • bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Aber wer einen Teil seiner Arbeitszeit zu Hause verbringt, muss gut organisiert sein. Hier ein paar Tipps für Sie:

  • legen Sie sich eine Info-Mappe an, in der Sie alle wichtigen Telefon-Nr., Organigramme, IT-Tipps und andere wichtige und häufig genutzte Informationen sammeln. So können Sie auch von zu Hause darauf zugreifen.
  • planen Sie Ihre Woche: welche Aufgaben lassen sich gut zu Hause erledigen, für welche müssen Sie im Büro sein?
  • nehmen Sie alle benötigten Unterlagen für das HomeOffice mit; legen Sie sich ggf. eine Checkliste an.
  • schließen Sie zu Hause die Tür zur Küche und zum Raum in dem die Bügelwäsche wartet. Lassen Sie sich nicht verleiten Hausarbeiten, wie z.B. Abwasch und Bügel während der Arbeitszeit zu erledigen.
  • achten Sie darauf auch zu Hause geregelte Arbeitszeiten einzuhalten; stellen Sie sich ggf. einen Wecker für den Feierabend.
  • kleiden Sie sich auch im HomeOffice normal, denn wenn Sie zu Hause im Schlafanzug, Bademantel oder Jogginganzug arbeiten fällt die Trennung zwischen Freizeit und Arbeit schwerer.
  • sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitbewohner (insbesondere Kinder und Haustiere) verstehen, dass Sie war zu Hause sind, aber keine Zeit zum Spielen haben.

Der geschenkte Tag

Sonnenuhr

Heute ist der 29.02., das heißt dieses Jahr ist ein Schaltjahr und hat einen Tag mehr, als die anderen Jahre. Ihnen wurde also ein ganzer Tag Zeit geschenkt!

Und was machen Sie damit?

Nutzen Sie den heutigen Tag doch mal dafür Ihr Zeit- und Selbstmanagement zu überprüfen:

  • Passt ihr Work-Life-Balance noch?
  • Wofür hätten Sie gerne mehr Zeit?
  • Haben Sie in letzter Zeit immer mal wieder in den gleichen Situationen „Ja“ gesagt, aber „Nein“ gemeint?
  • Setzen Sie die Prioritäten noch richtig? Konzentrieren Sie sich auf die wirklich wichtigen Dinge?
  • Überprüfen Sie Ihre Arbeitsroutinen.

Schalten Sie heute doch mal einen Gang runter. Räumen Ihren Schreibtisch auf. Machen Sie heute mal etwas früher Feierabend und nutzen die Zeit für einen Spaziergang im Wald. Oder rufen Freunde an, bei denen Sie sich schon lange nicht mehr gemeldet haben. Oder besuchen Sie Ihre Oma im Altersheim. Oder lesen Sie ein Buch. Oder machen Sie mal wieder Sport.

Viel Spaß dabei!

Endlich Freitag!

to-do-liste

Heute ist mal wieder Freitag. Die Woche ist (fast) vorbei. Ab Mittag wird es wahrscheinlich etwas ruhiger. Das Telefon klingelt nur noch selten und die Kollegen verabschieden sich nach und nach ins Wochenende.

Aber halt! Bevor Sie Feierabend machen, sollten Sie sich noch Zeit für Ihr Selbstmanagement nehmen. Folgende Dinge können Sie am Freitagnachmittag gut erledigen:

  • gehen Sie die vergangene Woche nochmal gedanklich durch: was lief gut? Wo kann ich noch besser werden? Was will ich in der nächsten Woche anders machen?
  • schauen Sie sich die gesendeten E-Mails an (falls Sie das nicht sowieso schon jeden Abend machen): was kann gelöscht werden, was muss abgelegt werden, wo müssen Sie nochmal nachhaken?
  • erledigen Sie Ihre Papierablage von der Woche.
  • verschaffen Sie sich einen Überblick über die nächste Woche: welche Termine stehen an? Was muss noch vorbereitet werden? Welche Aufgaben haben Sie für die nächste Woche geplant? Müssen Prioritäten anders gesetzt werden? Was sollten Sie heute noch an Kollegen delegieren?

Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen

Meike Kranz


Mehr zum Thema „Zeit managen“ erfahren Sie in meinem E-Book. Klicken Sie einfach auf den folgenden Button:

Mehr Informationen