Beiträge

Geh‘ mir weg mit Deiner Lösung

Ich bin auf ein Lied von Annett Lousian aufmerksam geworden. Es heißt „Die Lösung“ und beschreibt, dass es Situationen gibt, in denen ein Problem eine positive Funktion erfüllt. Man erhält Aufmerksamkeit und Mitleid. Die Menschen interessieren sich und fragen nach. Das Problem zu lösen ist dann eher schlecht. Also möchte man sein Problem behalten.

Der Songtext:

Ich hab‘ da so’n Problem
das kümmert mich extrem.
Es ziert mich wie ein Tier,
das ich spazieren führ‘.
Es macht mich int’ressant
die Leute sind gespannt.
Was ist mit dem Problem?
Wie wird es weitergeh’n?
Ich brauche mein Problem
um ander’n zu entgeh’n.
Ich pack’s genüsslich aus
und red‘ mich damit raus.
Ich schildere es farbenreich
und alle rufen gleich:
„Was macht die Arme bloß durch?!“

Geh‘ mir weg mit deiner Lösung.
Sie wär‘ der Tod für mein Problem.
Jetzt lass‘ mich weiter drüber reden
es ist schließlich mein Problem
und nicht dein Problem.

Ich spür‘ da so ’nen Schmerz
im Kopf und auch im Herz.
Darüber klag‘ ich leis‘
wenn ich nicht weiter weiß
ich hüll‘ mich in mein Leid
wie in ein langes Kleid.
Und alle schauen her
„oh je, sie leidet sehr“.

Ich klage meinen Schmerz
ganz traurig himmelwärts.
Verweine mein Gesicht
bevor man mich erwischt.
Wie ich gerade lüg‘
und jemanden betrüg‘
das ist ein guter Trick.

Geh‘ mir weg mit deiner Lösung
sie wär‘ der Tod für mein Problem.
Jetzt lass‘ mich weiter drüber reden
es ist schließlich mein Problem
und nicht dein Problem.

Hier das Lied zum Mitsingen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

GROW – Eine Coachingtechnik für Führungskräfte

Die Führungskraft als Coach – wie geht das?

In diesem Beitrag möchte ich Ihnen eine Coachingmethode vorstellen, die Sie als Führungskraft nutzen können: GROW.

Wie so häufig bei solchen Methoden stehen auch hier die 4 Buchstaben für die jeweiligen Schritte. Lassen Sie uns diese Schritte nach und nach durchgehen.

Im letzten Beitrag habe ich aufgezeigt, warum es sowohl für eine Führungskraft selbst, als auch für die Mitarbeiter besser ist, wenn die Führungskraft als Coach agiert und nicht als Experte, der alles weiß und alles entscheidet. Heute möchte ich Ihnen zeigen, wie dieser Coachingprozess bzw. das Coachinggespräch ablaufen könnte.

Goal – Die Orientierungsphase

Im ersten Schritt geht es natürlich erstmal darum Kontakt zu der ratsuchenden Person (Mitarbeiter) aufzubauen und sich das Anliegen kurz (!) schildern zu lassen. Gehen Sie dabei noch nicht zu tief in die Details. Wichtig ist auch, dass Sie das Ziel des Gesprächs klären. Möchte der Mitarbeiter Ihre Einschätzung zu der Sache haben, oder möchte er wissen, ob er auf dem richtigen Weg ist?

Wenn Sie bisher immer derjenige waren, der die Entscheidungen getroffen hat und selbst Lösungen vorgeschlagen hat, dann wird dieser Schritt bereits neu für Sie sein. Machen Sie doch einmal die spannende Erfahrung, wie es sich anfühlt, dass Ihr Mitarbeiter gar nicht von Ihnen erwartet, dass Sie sein Problem lösen.

Reality – Klärungsphase

Jetzt können Sie Verständnisfragen stellen und den Sachverhalt klären. Genauso interessant ist es zu erfahren, was bisher unternommen wurde, um das Problem zu lösen.

Denken Sie bitte auch hier daran, dass Sie nicht alle Details benötigen. Sie müssen ja nicht entscheiden…

Options – Lösungsphase

Auch in diesem dritten Schritt geht es darum, dass Sie Ihrem Mitarbeiter Fragen stellen. Die Antworten kommen von ihm – nicht von Ihnen!

Fragen Sie ihn also, welche Lösungsmöglichkeiten es aus seiner Sicht gibt. Welche Chancen und Risiken gibt es nach seiner Einschätzung? Und ganz wichtig: Was wäre ein erster Schritt? Dadurch kommt der Mitarbeiter ins Handeln. Er weiß nun, was er konkret tun muss, wenn er an seinen Arbeitsplatz zurück kehrt.

What next – Abschlussphase

Dieser vierte Schritt folgt am nächsten Tag. Fragen Sie also Ihrem Mitarbeiter gleich am nächsten Tag, was das Ergebnis seiner Handlung ist. Wenn das Ergebnis positiv ist, dann fragen Sie, was die nächsten Schritte sein werden. Wenn das Ergebnis negativ ist, sollten Sie in die Klärungsphase zurückkehren. Vielleicht wurden Aspekte bisher übersehen. Lassen Sie dann Ihren Mitarbeiter neue Lösungsansätze finden und daran arbeiten.

Warum sollten Sie bereits am nächsten Tag nachhaken? Zum Einen zeigen Sie dadurch Interesse an dem Thema und der Mitarbeiter fühlt sich wertgeschätzt. Zum Anderen halten Sie den Prozess am Laufen, bis das Problem gelöst ist.

 

Diese Methode erkläre ich auch in dem folgenden Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden