Beiträge

Die Computertastatur ergonomisch und rationell bedienen

Warum das Tastschreiben bzw. 10-Finger-Schreiben für unsere Gesundheit besser ist und gleichzeitig damit Zeit beim Schreiben gespart werden kann, erklärt Monika Richardt in diesem Gastartikel.


Der Computer ist heute Teil unseres Arbeitslebens und unserer Freizeit. Umso wichtiger ist einerseits eine Körperhaltung, die keine Langzeitschäden verursacht, andererseits ein häufiger Wechsel zwischen Sitzen und Stehen, um die Wirbelsäule zu entlasten.

Kein Computernutzer kann gleichzeitig schreiben und die Maus bedienen, ohne eine ungünstige Körperhaltung einnehmen zu müssen. Wird die Stuhlhöhe des Bürodrehstuhls so eingestellt, dass Unterarme und Hände eine gerade Linie beim Schreiben bilden, so können Arme und Schultermuskulatur entlastet werden. Bei gleichzeitiger Bedienung der Maus bringt diese Haltung aber eher Nachteile. Der ständige Wechsel zur Maus erzeugt eine Zwangshaltung, weil man beim Anfassen der Maus sein Handgelenk verbiegen muss. Denn immer, wenn die Unterarme
nicht genau waagerecht ausgerichtet sind, kommt es zu einer Verdrehung des Handgelenkes.

Eine übermäßige Nutzung der Computermaus strapaziert das Muskel- und Sehnengewebe im Handgelenk. Besonders belastet ist der Zeigefinger, der unzählige Male am Tag eine Maustaste drückt, um einfach oder doppelt zu klicken. Diese repetitiven, sich ständig wiederholenden Bewegungen führen langfristig zu einem RSI-Syndrom (Repetitive-Strain-Injury-Syndrom), im Volksmund bekannt als Mausarm.

Tastschreiben beugt dem Mausarm vor und ermöglicht eine ergonomische Arbeitshaltung, die den Rücken und den Schulter-Nackenbereich entlastet. Beim tastenden Schreiben mit allen Fingern, dem sogenannten Tastschreiben, wird die Computertastatur gleichzeitig mit der linken und rechten Hand bedient. Dadurch wird die Nutzung der Computermaus reduziert und das Handgelenk entlastet. Das Schreiben nach dem 10-Finger-System verteilt die Belastung gleichmäßig auf alle Finger. Da jedem Finger ein fester Bereich auf der Tastatur zugeordnet ist, automatisieren sich die Griffwege nach etwas Training. Während die Finger wie von selbst die Tasten drücken, können Schreibende sich auf die Inhalte ihrer Texte konzentrieren

Tastenkürzel

Manche Computernutzer wissen gar nicht, dass sich fast alle Aktionen, die mit der Maus ausgeführt werden, ebenso gut über die Tastatur tätigen lassen. Nicht nur der alphanumerische, sondern auch der numerische Bereich der Tastatur sowie der Steuerblock lassen sich tastend und rationell bedienen. Und sollte ein Tastenkürzel einmal fehlen, lässt es sich in vielen Programmen nachträglich einrichten.


Hat sich eine Tastenkombination wie zum Beispiel „Strg n“ erst einmal eingeprägt, kommen Sie über die Tastatur schneller an ein neues elektronisches Arbeitsblatt als mit der Maus. Denn bevor die Hand auf der Maus liegt, der Mauszeiger auf das Symbol für „Neu“ zeigt und der Klick erfolgt ist, haben Sie schon längst „Strg n“ gedrückt und können Ihre Arbeit fortsetzen. Zudem ist jeder Wechsel von der Tastatur zur Maus und zurück mit einer Belastung des Arms und auch mit einem Zeitverlust verbunden.


Hilfreich bei vielen Aktionen sind ebenfalls die Pfeiltasten der Tastatur. Mit ihnen steuern Sie die Eingabemarke, den Cursor, rasch durch die Datei und gelangen auch ohne Maus ans Ziel, um Daten zu ergänzen oder vorhandene Daten zu bearbeiten. Bei einer genormten Tastatur befindet sich die Entfernen-Taste „Entf“ über dem Pfeiltastenblock, so dass Korrekturen rasch durchgeführt werden können.

3 Tipps zur Bedienung der Computertastatur

  • Kaufen Sie eine ergonomische Computermaus, mit der die Armhaltung verbessert und entzündlichen Erkrankungen des Handgelenkes vorgebeugt werden kann.
  • Nutzen Sie Tastenkombinationen statt Mausklicks.
  • Lernen Sie die Tastatur nach dem 10-Finger-System zu bedienen.

Über die Autorin

Monika Richhardt studierte Erwachsenenbildung mit Abschluss Master of Arts. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Fachlehrerin für Text- und Informationsverarbeitung und ist zertifizierte Teletutorin, vhs.cloud-Moderatorin sowie Gedächtnistrainerin.

Seit vielen Jahren vermittelt Sie die ergonomische Bedienung der Computertastatur und hat ein webbasiertes Lernprogramm für die Erarbeitung des Tastschreibens geschrieben. Das Programm bietet mehr als 200 Übungen, mit denen gleichzeitig die Rechtschreibung und Regeln der DIN 5008 gelernt werden.

Zudem hat Frau Richhardt ein Blended Learning-Angebot entwickelt, bei dem in einer Live-Online- oder Präsenz-Schulung wichtige Lerninhalte vermittelt und vertieft werden.


Mit Denkabenteuer® die Tastatur erobern: https://app.denkabenteuer.de

Schreiben auf dem Tablet-PC

Tastatur

Heute möchte ich über eine Erfahrung berichten, die ich vor einigen Tagen gemacht habe. Ich habe auf dem Tablet-PC eines Freundes versucht einen Text zu schreiben. – Und bin gescheitert! Nun  frage ich mich, ob ich zu alt bin für die neue Technik?

Grund für mein Scheitern ist, dass ich vor über 25 Jahren bei der Volkshochschule einen Schreibmaschinenkurs belegt habe. Die Fähigkeit, Texte sehr schnell „blind“ schreiben zu können, war bisher sehr wertvoll für mich und ich kann eigentlich jedem empfehlen einen Kurs in Tastschreiben zu belegen.

Nun hatte ich aber folgende Probleme:

  • die virtuelle Tastatur ist viel kleiner, daher liegen die Buchstaben enger aneinander. Somit habe ich nicht mehr die richtigen Buchstaben getroffen.
  • ich bin es gewohnt, die Finger, die ich im Moment nicht brauche, in der Ausgangsstellung ruhig liegen zu lassen (also auf den Buchstaben a,s,d,f,j,k,l,ö). Es ist mir aber nicht gelungen, die Hände ruhig über dem Tablet-PC „schweben“ zu lassen, sodass ich immer zwischendurch unfreiwillig Buchstaben geschrieben habe.
  • das Leerzeichen wurde fast nie akzeptiert, da ich diese Taste ja mit der Seite vom Daumen bediene und nicht mit einer Fingerkuppe. Somit habe ich Endlos-Wörter geschrieben.
  • als Frau habe ich etwas längere Fingernägel, sodass ich die Tasten nicht immer mit einer Fingerkuppe treffe.

Ist diese neue Technik nur für Leute gedacht, die mit 2 Fingern und dem Blick auf die Tastatur schreiben? Gehöre ich schon zum „alten Eisen“?

Ich freue mich auf einen regen Austausch und interessante Kommentare…