Welchen Ansatz verfolgen Sie bei der Beschreibung von Prozessen?

Bei der Beschreibung von Prozessen müssen die einzelnen Prozessschritte aufgeführt werden. Aber wie beschreibt man diese Prozessschritte? Es geht immer darum zu benennen, was getan werden muss und wer es tut.

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Ansätze dazu: die prädikatsorientierte und die subjektorientierte Methode.Wer Was

Prädikats- vs. subjektorientierte Methode

Bei der prädikatsorientierten Vorgehensweise fragt man zuerst was getan wird und dann wer es tut. Der Auslöser ist also ein Ereignis, wie z.B. der LKW des Lieferanten steht auf dem Hof mit dem bestellten Material. Diese Situation löst den Prozess „Wareneingang“ aus.

Bei der subjektorientierten Vorgehensweise fragt man zuerst wer etwas tut und dann was getan wird. Der Auslöser ist also eine Person, wie z.B. der LKW-Fahrer, der den Wareneingangs-Mitarbeiter mitteilt, dass er mit der bestellten Ware angekommen ist. Durch diese Nachricht wird dann der Prozess „Wareneingang“ ausgelöst.

Kurz erklärt werden diese beiden Methoden in folgendem Video, das von Studierenden der FH Koblenz erstellt wurde und das sehr anschaulich verdeutlicht:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sie möchten gerne die Arbeitsabläufe in Ihrem Unternehmen bzw. Abteilung optimieren? Dann empfehle ich Ihnen meinen Basiskurs Prozessmanagement. Hier erkläre ich Ihnen Schritt-für-Schritt und auf den Punkt gebracht alles, was Sie wissen müssen, um Prozesse zu dokumentieren, analysieren und optimieren. Dieser Kurs richtet sich speziell an Führungskräfte und Sachbearbeiter in KMU, die sich bisher noch nicht intensiv mit dem Thema Prozessmanagement beschäftigt haben. Für mehr Informationen einfach auf den folgenden Button klicken:

Button Informationen zum Kurs